Buchvorstellung: Katholische Aufklärung in Mainz

Radikale Reformen, aufklärerische Priester und fromme Bürger. Erzbischof Emmerich Joseph und die Mainzer Aufklärung

Am Dienstag, den 2. Juli 2013, um 20.00 Uhr wird Dr. Sascha Weber (Mainz/Würzburg) anlässlich der Veröffentlichung seiner Dissertationsschrift einen Vortrag über Erzbischof Emmerich Joseph und die Mainzer Aufklärung halten. Im Anschluss wird Prof. Dr. Joachim Schmiedl ISch (Vallendar) die Neuerscheinung vorstellen. Die Veranstaltung findet statt in der Martinus-Bibliothek in Mainz, Grebenstr. 8, der Eintritt ist frei. Es werden aus dem Bestand der Martinus-Bibliothek Bücher und Graphiken aus der Zeit des Erzbischofs und dazu noch ein repräsentatives zeitgenössisches Porträtgemälde aus Privatbesitz zu sehen sein. Das als Band 132 in der Reihe „Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte“ erschienene Buch: Katholische Aufklärung? Reformpolitik in Kurmainz unter Kurfürst-Erzbischof Emmerich Joseph von Breidbach-Bürresheim 1763-1774 (ISBN: 978-3-929135-67-1) kann am Vortragsabend zu einem Sonderpreis erworben werden.

Vor 250 Jahren, am 5. Juli 1763, wurde Emmerich Joseph Freiherr von Breidbach zu Bürresheim (1707–1774) zum drittletzten Mainzer Erzbischof und Kurfürsten gewählt. Em­merich Joseph gilt als der große Reformer unter den Mainzer Kurfürsten des 18. Jahrhunderts, der versuchte, das Mainzer Erzstift nach auf­geklärten Ideen zu modernisieren. Seine Regierungszeit ist durch breit angeleg­te Refommaßnah­men geprägt, die sich radikal-aufklärerisch auch gegen den Einfluss des Klerus und der Klöster wandten.

Angestoßen wurde dieser Reformprozess in Mainz zum einen durch die Rezeption der franzö­sischen Aufklärung in den adeligen Hofkreisen und das Gefühl einer Rückständigkeit gegen­über den protestantischen Territorien, insbesondere gegenüber Preußen. Zum anderen reagierte man in Mainz mit der Reformpolitik jedoch auch auf die damalige europäische Wirtschafts- und Finanz­krise, die damit einhergehende hohe Staatsverschuldung, die hohe Arbeitslosigkeit sowie die wachsende Armut und Verelendung der Bevölkerung. Der Reformprozess wurde durch zahlreiche Widerstände er­schwert und musste gegen starke Kräfte innerhalb des Erzstiftes und gegen die Bevölkerung durchgesetzt werden.

Die Reformen Emmerich Josephs zielten auf die Trennung von Kirche und Staat, die Verstaat­lichung des Schulwesens und die Beschneidung von Macht und Wohlstand der Klöster und Orden. Der päpstliche Nuntius in Köln wurde ignoriert, dem Papst die Gebührenzahlungen verweigert, eine effizientere Verwaltung eingeführt und nebenbei das Amtsgericht und das Bürgermeisteramt eingeführt. Während Erzbischof Emmerich Joseph und seine Minister glaubten, zum Besten von Staat, Kirche und Religion zu handeln, sahen seine Gegner darin einen Kampf gegen Glaube und Kirche. Für die Revolutionäre der Mainzer Republik galt Erzbischof Emmerich Joseph als „der Menschliche“, für den Mainzer Bischof Heinrich Brück (1899–1903) war er dagegen ein Mann ohne Einsicht und Fähigkeit.

Nach dem Tod Emmerich Josephs machte sich das regierende Domkapitel während des Interreg­nums von 1774 daran, das Reformwerk des Kurfürst-Erzbischofs aufzuheben und die Reformer und Aufklärer in Mainz zu bestrafen. Der Sieg der „restaurativen“ Kräfte schien mit der Wahl des Wortführers der konservativen Mehrheit, Friedrich Karl Joseph Freiherr von Erthal (1774–1802), zum neuen Mainzer Kurfürsten und Erzbischof vollständig. Doch sollte dieser später die gekapp­ten Reformstränge wiederaufgreifen und an die Reformen seines Vorgängers Emmerich Joseph anknüpfen.


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Tim Blanning: Rezension von: Sascha Weber: Katholische Aufklärung? Reformpolitik in Kurmainz unter Kurfürst-Erzbischof Emmerich Joseph von Breidbach-Bürresheim 1763-1774, Trier: Selbstverlag der Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte 2013, in: sehepunkte 14 (2014), Nr. 4 [15.04.2014], URL: http://www.sehepunkte.de/2014/04/24439.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.