Neue Forschungen zu sächsischen Klöstern. Ergebnisse und Perspektiven, Pirna, 26./27.10.2012

Konferenz: Neue Forschungen zu sächsischen Klöstern. Ergebnisse und Perspektiven 

Das in den vergangenen drei Jahren am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde in Dresden bearbeitete „Sächsische Klosterbuch“ steht vor seiner Vollendung. – Grund genug, die neuen Erkenntnisse vorzustellen und über Forschungsfragen zu diskutieren. Das ehemalige Dominikanerkloster Pirna, das heutige Stadtmuseum, bietet hierfür einen reizvollen Rahmen.

Im „Sächsischen Klosterbuch“ werden alle Klöster, Stifte und Kommenden, die bis zur Reformation in Sachsen bestanden haben, erfasst. Das Klosterbuch wird diese 75 Institutionen nach einem systematischen Schema aus historischer, kunsthistorischer und archäologischer Perspektive beschreiben. Zum Gelingen tragen Wissenschaftler der verschiedenen Disziplinen bei. Unterstützung erhält das Projekt durch das Landesamt für Archäologie sowie das Landesamt für Denkmalpflege in Sachsen, das Sächsische Staatsarchiv sowie die Universitätsbibliothek in Leipzig.

Die Tagung „Neue Forschungen zu sächsischen Klöstern“ soll vor allem den Themen Raum geben, die aufgrund der systematischen Gliederung der Klosterbuchartikel keine entsprechende Würdigung erfahren haben. Zudem werden Fragen erörtert, die sich während der Erarbeitung der Artikel ergaben und neu gewonnene Erkenntnisse präsentiert. Dabei sind fast alle der in Sachsen vorkommenden Orden mit einem Vortrag vertreten.

 


Freitag, 26. Oktober

9:15 Uhr, Eröffnung und Grußworte

Klaus-Peter Hanke – Oberbürgermeister der Stadt Pirna

René Misterek – Leiter des Stadtmuseums Pirna

Enno Bünz (Leipzig/Dresden): Einführung in das Tagungsthema

 

10:00 Uhr, Eröffnungsvortrag

Heinz-Dieter Heimann (Potsdam): Klosterbücher überall – und was nun? Zwischenbilanz im Blick voraus

 

11:00-13:00 Uhr, 1. Sektion: Kunstgeschichte und Archäologie

Günter Kavacs (Dresden): Der Bau als Quelle

Thomas Westphalen (Dresden): Aktuelle Grabungen an sächsischen Klöstern

Richard Nemec (Bern): Was am Oybin ist sächsisch? Zur Frage der kunsthistorischen Geographie

 

13:00 Uhr, Mittagspause

Albrecht Sturm (Pirna): Führung durch die Stadtpfarrkirche St. Marien

 

14:15-17:15 Uhr, 2. Sektion: Netzwerke – Klöster und Stifte zwischen Kirche und Welt

Matthias Ludwig (Naumburg): Das Verhältnis von Bischof und Kloster am Beispiel der Naumburger Diözese

Ulrike Siewert (Dresden): Das Benediktinerkloster Chemnitz im Spannungsfeld von weltlichen und geistlichen Mächten

Klaus Fröhlich (Bochum): … in Haynen sive Tzschylen oder ein halber Thumb von Tscheile? Die Propstei Hain und das Kollegiatstift St. Georg zu Zscheila

Marek Wejwoda (Leipzig): Das Augustiner-Chorherren-Stift St. Thomas zu Leipzig zwischen Orden, Stadt und Universität. Beziehungen, Verflechtungen und Funktionen im 15. Jahrhundert

 

17:30-18:45 Uhr, 3. Sektion: Franziskaner und Serviten

Jens Klingner (Dresden): alze sy terminirten – Zum Terminierwesen der sächsischen Bettelorden

Peter Dänhardt (Dresden): Der Servitenorden in Sachsen – eine Spurensuche

 

20:30 Uhr, Abendvortrag

Enno Bünz (Leipzig/Dresden): Sachsens berühmtester Mönch: Johann Tetzel aus Pirna

 

 

Samstag, 27. Oktober

9:00-11:00 Uhr, 4. Sektion: Benediktiner und Zisterzienser

Alexander Sembdner (Naumburg): Der Preis der Freiheit: Klostervogtei und Entvogtung am Beispiel des Benediktinerinnenklosters Remse

Michael Wetzel (Zwönitz): Neue Forschungsergebnisse zur Aufhebung von Kloster Geringswalde. Der Prozess der Säkularisierung in den Schönburgischen Herrschaften

Jan Zdichynec (Prag): Die Klosterpröpste und Klostervögte von St. Marienthal und St. Marienstern als politisches und soziales Phänomen in der Frühen Neuzeit

 

11:30-12:45 Uhr, 5. Sektion: Magdalenerinnen und Klarissen

Wolfgang Huschner (Leipzig): Klarissenklöster in der franziskanischen Provinz „Saxonia“

Jörg Voigt (Stade): Magdalenerinnen in Sachsen: Die Klöster in Freiberg und Großenhain

 

13:00 Uhr, Albrecht Sturm (Pirna): Führung durch das Tetzelhaus

 

14.00-15:45 Uhr, 6. Sektion: Johanniter und Antoniter

Petr Hrachovec (Prag): Zum zehenden beweisen mier die von der Zittaw die vnachbarschafft … . Der mühsame Weg des Zittauer Rates zum Kirchenregiment: die Säkularisierung der Johanniterkommenden in Zittau und Hirschfelde (ca. 1521–1571)

Antje Gornig (Wittenberg): Die Antoniter in Mitteldeutschland – Tatsachen und Legenden

 

Enno Bünz (Leipzig/Dresden): Schlusswort

 


Kontakt:

Dirk Martin Mütze

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde
Zellescher Weg 17
01069 Dresden
Telefon: 0351 4361635

E-Mail

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.