Vortrag: Disputes and Monastic Scholarship around 1700

Im Rahmen der Jahrestagung der American Society for Eighteenth-Century Studies (4. bis 7. April 2013 in Cleveland, Ohio) werden drei Panels von der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts organisiert. Eines davon haben Rainer Godel (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Anita Traninger (Freie Universität Berlin) zum Thema „Early Enlightenment Controversies“ zusammengestellt.

Streitschrift des Hofbibliothekars Gentilotti gegen Bernhard Pez, 1717

Streitschrift des Hofbibliothekars Gentilotti gegen Bernhard Pez, 1717

Hier findet – neben Beiträgen zum Wolffianismus und seinen Gegnern, zu Benito Feijóo und seinem Teatro crítico universal oder zu den Kontroversen um die Wirkungen des Tabakkonsums – ein gemeinsamer Vortrag von Thomas Wallnig und Thomas Stockinger mit dem Titel „Disputes and Monastic Scholarship around 1700: Two Case Studies“ seinen Platz. Die Forschungen aus dem Projekt „Monastische Aufklärung und die benediktinische Gelehrtenrepublik“, die dabei vorgestellt werden, betreffen zum einen den Melker Benediktiner Bernhard Pez und die verschiedenen Kontroversen, die seinen Lebensweg markierten (mit Vertretern der Gesellschaft Jesu, mit dem kaiserlichen Hofbibliothekar, aber auch mit dem eigenen Abt Berthold Dietmayr), zum anderen die lang andauernden historisch-literarischen Rivalitäten zwischen Benediktinern und Augustiner-Chorherren, insbesondere um das Alter der Orden und um die Verfasserschaft der vier Bücher De imitatione Christi.

Das Abstract des Vortrags finden Sie hier.


Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent im Arbeitsbereich des Lehrstuhls für Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Geschichte der Universität Wien. Von 2012 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt "Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49" an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und von 2005 bis 2011 in mehreren Forschungsprojekten an der Universität Wien und am Institut für Österreichische Geschichtsforschung an der Edition der gelehrten Korrespondenz der benediktinischen Gelehrten Bernhard (gest. 1735) und Hieronymus Pez (gest. 1762) beteiligt. Er forscht zur Politik- und Verwaltungsgeschichte des 19. Jahrhunderts sowie zur Gelehrten- und speziell Historiographiegeschichte des 17. und 18., insbesondere im Bereich der klösterlichen Orden. Er ist Beiträger der Blogs: Achtundvierzig, BIÖG, Geschichte Bayerns, Ordensgeschichte.

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Ulrich Lehner sagt:

    wer praesentiert denn ueber Feijo? Ich habe ein Kapitel ueber ihn in meinem neuen Sammelband „Catholicism and Enlightenment in Europe“

  2. Ulrich Lehner sagt:

    Schade dass ich dieses Jahr keine Zeit habe zur ASECS zu kommen — schade dass ich Euch verpasse….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.