Klosterbibliotheken in der Frühen Neuzeit: Süddeutschland, Österreich, Schweiz

Der Wolfenbütteler Arbeitskreis für Bibliotheks-, Buch- und Mediengeschichte und die Stiftsbibliothek St. Gallen führten vom 28. bis zum 30. April 2011 in den ehemaligen Stiftsgebäuden des Gallusklosters eine internationale bibliotheksgeschichtliche Tagung durch.

Für einmal standen in der vor allem für seine Bücherschätze aus frühmittelalterlicher Zeit berühmten St. Galler Stiftsbibliothek nicht die Handschriften des 9. oder 10. Jahrhunderts, sondern gedruckte Bücher aus dem 16. bis 18. Jahrhundert im Zentrum des Interesses. Dem Veranstaltungsort entsprechend, beschäftigte sich die Tagung mit dem bewusst grenzüberschreitend breit angelegten Thema „Klosterbibliotheken in der Frühen Neuzeit in Süddeutschland, Österreich und der (deutschen) Schweiz“. Die Klöster und geistlichen Orden in den genannten Landen waren in jenen Jahrhunderten durch eine gemeinsame Kultur geprägt, die sich auch in den Bibliotheksbauten widerspiegelt. Mönche aus den verschiedensten Klöstern des deutschsprachigen Raums hatten miteinander an denselben Ausbildungsstätten studiert und sich gegenseitig kennen gelernt. Und es gab demzufolge auch einen regen und vielfältigen Austausch unter den Stiften, der erst mit der Revolutionszeit, den Säkularisationen, denen die meisten Barockstifte zum Opfer fielen, und dem Aufkommen der Nationalstaaten im 19. Jahrhundert zum Erliegen kam.

Die Referate von Fachleuten aus den drei Ländern behandelten die unterschiedlichsten Aspekte rund um das Thema „Frühneuzeitliche Klosterbibliotheken“: Sammeltätigkeit, Anschaffungspolitik, das Amt des Klosterbibliothekars und dessen wissenschaftliche Tätigkeiten, Privatbibliotheken in Klöstern, klösterliche Gelegenheitsliteratur, Spezialsammlungen wie naturwissenschaftliche oder numismatische Kabinette, der Umgang mit verbotener Literatur oder beispielsweise die Erforschung frühneuzeitlicher Bestände in säkularisierten Klöstern.

Diese Referate von 2011 sind nun in überarbeiteter Form und mit einem wissenschaftlichen Apparat versehen Ende 2012 als 45. Band der Zeitschrift „Bibliothek und Wissenschaft“ im Harrassowitz Verlag in Wiesbaden erschienen.

Inhaltsverzeichnis, Abstracts (deutsch/englisch): http://ordensgeschichte.hypotheses.org/2847


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.