„Offene Archive?“ – In Speyer wird über Social Media im Archivwesen diskutiert (22./23.11.) #archive20

Am 22. und 23. November findet in Speyer die Tagung „Offene Archive? Social media im deutschsprachigen Raum (und im europäischen Kontext)“ statt. Dazu treffen sich Archivare, aber auch Historiker und Geschichtslehrer aus mehreren europäischen Ländern, um Praxisbeispiele vorzustellen und über Stand und Entwicklung des Web 2.0 im Archivwesen zu diskutieren.

Organisiert und gefördert wird die Tagung vom Stadtarchiv Speyer, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein und ICARUS.

Einen Eindruck von der Vielfalt der Themen bieten schon jetzt die Abstracts der Vorträge, die in den letzten Monaten nach und nach auf dem Tagungsblog veröffentlicht wurden.

Vertreten sind unter anderem Archivare, die mit ihren ganz unterschiedlichen Projekten bereits auf längere Erfahrung auf diesem Gebiet zurückblicken können. – Aus dem deutschsprachigen Bereich sind das neben den Gastgebern aus dem Stadtarchiv Speyer (u.a. Facebook, Twitter, Slideshare, FlickrBlog) beispielsweise Klaus Graf vom Hochschularchiv der RWTH Aachen (Blog Archivalia, Frühneuzeit-Blog der RWTH, Google+, Twitter), Andrea Rönz vom Stadtarchiv Linz am Rhein (Facebook, Twitter, Google+, Youtube), Thomas Just vom Österreichischen Staatsarchiv (Facebook) und Thomas Wolf, Kreisarchivar von Siegen-Wittgenstein (siwiarchiv.de: Blog der Archive im Kreis Siegen-Wittgenstein). Vertreten sind außerdem Historiker wie Peter Haber (Blog) und Geschichtslehrer wie Daniel Bernsen (Twitter, Blog: Medien im Geschichtsunterricht).

 

Der Link zum Tagungsprogramm mit weiteren Informationen: http://archive20.hypotheses.org/offene-archive-22-23-november-2012

Den Flyer kann man sich hier ansehen: PDF

 

Die Organisatoren twittern unter @archive20. Offizieller Hashtag ist #archive20, ein Tweetarchiv dazu gibt es hier.

 

Ihrer Einladung haben die Organisatoren ein Zitat von Sascha Lobo vorangestellt:

„Social Media ist so groß, dass man es nicht mehr ignorieren kann. Groß hier im Sinne der Aufmerksamkeitsbündelung. Social Media ist so groß, dass man es als gegenwärtigen Entwicklungsstand des gesamten Internet betrachten muss.“  –


Ein Blick auf das Blog und das Verfolgen des Hashtags lohnt sich auch für die Leser dieses Blogs – nicht nur für Archivare, auch für Archivbenutzer.

 

Update:


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Joachim Kemper auf dem Tagungsblog: „der Weg ist eingeschlagen, die Resonanz war sehr gut – to be continued,-
    Offene Archive: das bedeutet nicht einfach nur die Anwendung von Anwendungen der sozialen Medien, es ist viel mehr! Wie Mario Glauert in seinem Resümee der Tagung verdeutlichte, geht es dabei auch und vor allem darum, den Archivbenutzer als Kunden/Mitarbeiter usw. in den Mittelpunkt zu stellen.
    Wir planen, im Laufe der nächsten Zeit die Vorträge über das Tagungsblog zu veröffentlichen. Zusammenfassungen der Tagung werden ebenfalls veröffentlicht werden.“
    http://archive20.hypotheses.org/336

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.