Sammelband: Stift Lambach in der Frühen Neuzeit

Cover "Stift Lambach in der Frühen Neuzeit"Welch erfreuliche Resultate entstehen können, wenn sich bestehende Klöster in enger Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Fachleuten für die Erforschung ihrer Geschichte engagieren, zeigte ein im November 2009 stattgefundenes Symposion im und über das Stift Lambach in Oberösterreich. Auf Anregung und Einladung von Abt Maximilian Neulinger hatten Stiftsarchivar Christoph Stöttinger und Jakob Wührer die Veranstaltung organisiert, bei der sich Teilnehmende aus Österreich, Deutschland und der Schweiz aus historischer, kunsthistorischer, musikwissenschaftlicher, germanistischer und wissenschaftsgeschichtlicher Sicht mit der Entwicklung des Klosters zwischen dem 16.  und 18. Jahrhundert beschäftigten. Ein besonderes Anliegen der Veranstalter war dabei, die Beitragenden im Vorfeld zu Recherchen im vorbildlich geordneten und erschlossenen Stiftsarchiv und somit zur Heranziehung neuer, unpublizierter Quellen anzuregen und dabei zu unterstützen – was auch rege in Anspruch genommen wurde.

Im vergangenen Frühjahr erschien im Verlag des Oberösterreichischen Landesarchivs der Sammelband mit den Beiträgen dieses Symposions. Er umfasst 25 Beiträge zu einer großen Bandbreite von Themen: Die Sozialstruktur des Konvents wird ebenso behandelt wie das Alltagsleben im Kloster, dessen wirtschaftliche Stellung, Schriftlichkeit und Archivgeschichte, die Pflege sowohl der Naturwissenschaften als auch der historischen Gelehrsamkeit, konfessionelle Konflikte und Verfolgungen, die sozial- und frömmigkeitsgeschichtliche Rolle von Bruderschaften und Spitälern sowie die Bedeutung des Stifts für Kunstformen von Architektur über Bildhauerei bis zu Musik und Theater. Abgerundet wird das Panorama von einem bemerkenswerten Text des Schweizer Historikers Peter Hersche zum Thema „Klosterkultur im Barock“ in europäischer Perspektive. Der umfangreiche Band von fast 700 Seiten ist sorgfältig redigiert, mit zahlreichen Abbildungen in exzellenter Qualität versehen und – auch das sei vermerkt – im Verhältnis zu Qualität und Ausstattung mit 38 Euro ausgesprochen wohlfeil.

Die vollen bibliographischen Angaben lauten:

Stift Lambach in der Frühen Neuzeit. Frömmigkeit, Wissenschaft, Kunst und Verwaltung am Fluss. Tagungsband zum Symposion im November 2009, hg. von Klaus Landa–Christoph Stöttinger–Jakob Wührer (Linz 2012).

Hier das Inhaltsverzeichnis als PDF und im Wortlaut:

Maximilian Neulinger: Vorwort: Wort, Bild und andere Grundlagen des klösterlichen Kosmos

Klaus Landa–Christoph Stöttinger–Jakob Wührer: Vorwort der Herausgeber. Ein interdisziplinäres Symposion zur frühneuzeitlichen Geschichte des Benediktinerstifts Lambach

Christoph Stöttinger: Das Benediktinerstift Lambach aus der Vogel- und Froschperspektive. Die frühneuzeitliche Geschichte des Stifts im Spiegel der Quellen und im Kontext der Landes- und Diözesangeschichte

Peter Hersche: Klosterkultur im Barock, vornehmlich im romanischsprachigen Europa. Ein Überblick

Christoph Stöttinger: Zur Sozialstruktur des Lambacher Konvents im 18. Jahrhundert

Klaus Landa: Speisen und Speisepläne im Kloster Lambach

Alfred Sohm: Salzwirtschaft und Salztransport im 18. Jahrhundert in Verbindung mit dem Stift Lambach

Christian Rohr: Leben am und mit dem Fluss. Überschwemmungen der Traun im Raum Lambach in der Frühen Neuzeit

Jakob Wührer: Über Rindszungen für den zweiten Mann des Stifts und Schimmel in der Dienstwohnung. Die Lambacher Hofrichter im Spiegel ihrer Instruktionen und das weltliche Stiftspersonal

Helga Penz: Allerhand schreibereien. Lambacher Archivgeschichte im 18. Jahrhundert

Harald Tersch: Maximilian Pagl und die Lambacher Schreibkalender

Thomas Stockinger: Das Stift Lambach und die Forschungsvorhaben der Brüder Bernhard und Hieronymus Pez OSB

Josef Feldner: Benediktinerpater Leopold Vogls „Nachricht von den Zeisignestern“ oder von den Anfängen der experimentellen Brutbiologie in der Ornithologie

Amand Kraml: Naturwissenschaften in Lambach im ausgehenden 18. Jahrhundert

Ilse Fabian: Gnomonik im Stift Lambach

Ute Schendl: Das Lambacher Streitgespräch vom 2. Juli 1598 – Abt Burkhart Furtenbacher versus Sigmund Ludwig von Polheim. Eine Fallstudie des ausgehenden 16. Jahrhunderts

Martin Scheutz: Die lutherische bauren machen es endlich so derb, daß es nicht ärger seyn kunte. Geheimprotestantismus und Transmigration im Schatten der Benediktiner von Lambach um die Mitte des 18. Jahrhunderts

Alfred Stefan Weiß–Christine M. Gigler: Auf die thrännen dieser unglücklichen einen mitleidsvollen blik werfen. Das St. Josephsspital als Einrichtung des Stiftes Lambach – ein Ort der Caritas?

Elisabeth Lobenwein: Die Erzbruderschaft des hl. Rosenkranzes zu Lambach

Christian Neuhuber: Ih bin halt schon ä so. Zum Leben und Werk des Stadelschreibers Peter Gottlieb Lindemayr

Peter Deinhammer: Das Musikarchiv des Stiftes Lambach

Irmgard Scheitler: Einige bedeutende deutschsprachige Musiktheater-Dokumente im Stift Lambach

Hannes Blaschke: Stift Lambach im Barock aus kunsthistorischer Perspektive

Manfred Koller: Stift Lambach als Barockdenkmal. Zur Erforschung und Denkmalpflege seit 1970

Martin Pozsgai: Diego Francesco Carlone in Lambach und sein Werk in Mitteleuropa

Michael Bohr: Tischlerarbeiten im Kloster Lambach

Barbara Fielhauer: Nachforschungen über einen beinahe vergessenen Lambacher Künstler des ausgehenden 17. Jahrhunderts. Bartholomäus Seegen und die von ihm begründete Bildhauerwerkstatt

 

Herzlichen Dank an Jakob Wührer für die Bereitstellung der Coverabbildung und der PDF-Version des Inhaltsverzeichnisses.


Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent im Arbeitsbereich des Lehrstuhls für Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Geschichte der Universität Wien. Von 2012 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt "Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49" an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und von 2005 bis 2011 in mehreren Forschungsprojekten an der Universität Wien und am Institut für Österreichische Geschichtsforschung an der Edition der gelehrten Korrespondenz der benediktinischen Gelehrten Bernhard (gest. 1735) und Hieronymus Pez (gest. 1762) beteiligt. Er forscht zur Politik- und Verwaltungsgeschichte des 19. Jahrhunderts sowie zur Gelehrten- und speziell Historiographiegeschichte des 17. und 18., insbesondere im Bereich der klösterlichen Orden. Er ist Beiträger der Blogs: Achtundvierzig, BIÖG, Geschichte Bayerns, Ordensgeschichte.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.