Grüße zum Valentinstag

Eine getrocknete Pflanze hat in der Handschrift Hs. A 532b aus dem  17. Jahrhundert im Archiv der Erzabtei St. Peter in Salzburg die Zeit überdauert. Möglicherweise wurde sie von sammelnden Benediktinern im 19. Jahrhundert zur Ergänzung des klösterlichen Naturalienkabinetts vorbereitet, dann aber vergessen. Das klösterliche Herbarium ist heute nicht mehr vor Ort erhalten. Mit der Aufnahme dieses Zufallsfunds dankt das Archiv der Erzabtei St. Peter seinen Benutzern und Freunden für den herzlichen Zuspruch und die Treue in den vergangenen Jahren. Ein anderer Teil des ursprünglichen Naturalienkabinetts, nämlich die Mineraliensammlung St. Peter, wurde von Ing. Norbert Urban in jahrelanger Arbeit katalogisiert, wieder zugänglich gemacht und erstrahlt heute in neuem Glanz. Weitere Informationen unter http://www.erzabtei.at/de/wissenschaft/index.asp?dat=Mineraliensammlung

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.