Bibelstudium und Predigt bei den Dominikanern – Geschichte, Ideal, Praxis. (Drittes Isnard Frank-Kolloquium zum 800. Gründungsjubiläum des Predigerordens.)

Dominikanerkonvent Wien, 27.-29. Oktober 2016

Humbert von Romans, Generalmagister der Predigerbrüder von 1254 bis 1263, hielt in seinem Werk De eruditione praedicatorum jene ursprüngliche Überzeugung des Ordens fest, wonach das Studium der Heiligen Schrift die Grundlage der Ausbildung eines Predigers sei. Der Orden verlangte von den Brüdern, die sich der Verkündigung des Wortes Gottes widmen wollten, eine solide Vorbereitung auf diese Aufgabe. Die Lektoren der Theologie an den verschiedenen Stufen des dominikanischen Studienwesens sollten in erster Linie Fachleute in Sacra Scriptura sein. Aus der intensiven Beschäftigung einiger Dominikaner mit der Bibel entstanden Pionierarbeiten wie z.B. die Bibelkonkordanz und Postille des Kardinals Hugo von St. Cher (†1263), zahllose Bibelkommentare, die aus
den Vorlesungen an den Studienhäusern hervorgingen, ganz zu schweigen von den im Pariser Konvent St. Jacques erstellten Bibelkorrektorien, die das frühe Interesse für die Textkritik dokumentieren. Alle diese exegetischen Bemühungen standen gleichwohl im Dienst der Predigtausbildung. Schriftauslegung und Predigt waren daher die zwei Seiten der einen Medaille in der dominikanischen Ausbildung und im pastoral-missionarischen Selbstverständnis des Ordens.

Aus Anlass des Gründungsjubiläums des Dominikanerordens möchte das kommende Isnard Frank-Kolloquium das Verhältnis von Schriftauslegung und Predigt im Laufe der 800 Jahre des Bestehens des Ordens beleuchten. Dabei soll aus verschiedenen Blickwinkeln aufgezeigt werden, welche Stellung das Bibelstudium im Predigerorden in den verschiedenen Epochen einnahm, wie das Verhältnis zwischen exegetischen und bibeltheologischen Studien einerseits und der Verkündigungspraxis andererseits aussah oder inwiefern die dominikanische Predigt auf exegetischer Grundlage basierte.

Programm

Donnerstag 27.10.

9.00

Eröffnung

Viliam Štefan Dóci OP, Präsident des Historischen Instituts des Predigerordens

Grußworte

Kardinal Christoph Schönborn OP, Erzbischof von Wien

Abtpräses Christian Haidinger OSB, Vorsitzender der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs

Thomas Gabriel Brogl OP, Provinzial der Süddeutsch-Österreichischen Dominikanerprovinz vom Hl. Albert

Einführung

Thomas Prügl, Leiter des Instituts für Historische Theologie, Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien

9.30 Karl-Bernward Springer (Köln): Bibelstudium und Predigt im deutschen Sprachraum: zu Geschichte – Ideal – Praxis

10.00 Riccardo Parmeggiani (Bologna): From the University to the Order. Bible Study and Preaching Against Heresy in the First Dominican Generation of Bologna

10.30 Diskussion

11.00 Kaffeepause

11.30 Susanna Bullido del Barrio (Bonn): Was predigt Albertus Magnus an der Universität zu Paris?

12.00 Marc Millais OP (Paris/Tours): Die Universitätspredigten des Thomas von Aquin und seine Lehrtätigkeit

12.30 Diskussion

13.00 Mittagspause

14.30 Marco Rainini OP (Milano): Die sieben Posaunen. Predigten und Apokalypse am Anfang des Predigerordens

15.00 Cornelia Linde (London): Eine Predigt über das Predigen: Robert Bacons Sermo ad litteratos

15.30 Diskussion

16.00 Kaffeepause

16.30 Ralf Lützelschwab (Berlin): Dominikanerprediger im Umfeld der avignonesischen Kurie

17.00 Martina Roesner (Wien): „Nun spricht ein heidnischer Meister…“ – Meister Eckharts deutsche Predigten als Ort philosophischer Schriftauslegung

17.30 Diskussion

Freitag 28.10.

9.00 Stefanie Monika Neidhardt (Tübingen): Mit der Bibel für die Observanz: Johannes Meyers hermeneutische Argumentationsmuster für eine Ordensreform

9.30 Martina Wehrli-Johns (Zürich): Johannes von Mainz und sein Tractatulus de modo praedicandi: Bibelstudium und Predigt im Verständnis der dominikanischen Observanz

10.00 Diskussion

10.30 Kaffeepause

11.00 Thomas Prügl (Wien): Johannes von Torquemada OP und sein Psalmenkommentar

11.30 Till Hötzel (Wien): Das Buch und die Bücher. Bibelstudium und Predigt der Wiener Dominikaner im Spiegel des spätmittelalterlichen Bibliothekskatalogs

12.00 Diskussion

12.30 Mittagspause

14.30 Elias Füllenbach OP (Düsseldorf/Köln): Bibel- und Hebräischstudien italienischer Dominikaner des 15. und 16. Jahrhunderts

15.00 Christian Leitmeir (Oxford): Die Preces für das Gelingen des Trienter Konzils von Pedro de Soto OP

15.30 Diskussion

16.00 Kaffeepause

16.30 Ulrich Horst OP (Blieskastel): Die spanischen Dominikaner und die Diskussion über die Autorität der Vulgata nach dem Konzil von Trient

17.00 Viliam Štefan Dóci OP (Roma): Predigten der österreichisch-ungarischen Dominikaner aus dem 18. Jahrhundert

17.30 Diskussion

19.00 Musik & Wort: Konzert Spiritualis Concentus in der Dominikanerkirche

 Samstag 29.10.

9.00 Anthony Girambrone OP (Jerusalem): Die Rezeption der Darstellung der Rechtfertigungslehre von Heinrich Denifle in der Arbeit von Marie-Joseph Lagrange

9.30 Tomáš Petráček (Praha): Werk und Wirken Vincent Zapletals als Beispiel eines authentischen dominikanischen Zugangs zum Bibelstudium

10.00 Diskussion

10.20 Kaffeepause

10.40 Anton Milh (Leuven): The ‘Religious Conferences’ in the Saint Carolus Borromeus Church in Antwerp (1927-1940): an Example of Dominican Preaching Apostolate in Turbulent Time

11.10 Diskussion

Zusammenfassung und Schlussworte

12.15 Eucharistiefeier

Zelebrant: Martin Raimund Grandinger OP, Prior des Wiener Dominikanerkonvents

u. A. w. g. bis zum 15. Oktober 2016: bibelstudium.und.predigt@gmail.com

Bibelstudium und Predigt bei den Dominikanern_2016_Programmfolder


Viliam Stefan Doci OP

Dominikaner, Theologe und Historiker, Präsident des Dominikanischen Historischen Instituts in Rom

More Posts

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.