Neuerscheinung: Werner Schrüfer: „… dieses im ganzen Landt wahrhafft ärmmiste Clösterl…“. Das Stadtamhofer Augustinerchorherrenstift St. Mang zwischen Dreißigjährigem Krieg und Säkularisation

Schrüfer, St. MangWerner Schrüfer: „… dieses im ganzen Landt wahrhafft ärmmiste Clösterl…“. Das Stadtamhofer Augustinerchorherrenstift St. Mang zwischen Dreißigjährigem Krieg und Säkularisation (Beiträge zur Geschichte des Bistums Regensburg. Beiband 26), Regensburg 2016.

ISSN: 0945 – 1722

Das ab 1138 in der nördlichen Regensburger Vorstadt Stadtamhof bestehende Kloster gehörte bis ins 17. Jahrhundert zu den kleinen – was den Personalstand betraf –, aber nicht unbedeutenden Kommunitäten der Chorherrenbewegung in Bayern. Seine Blütezeit hatte es im 14. und 15. Jahrhundert, repräsentiert durch den Chorherrn Andreas (gest. 1438), der zu den bedeutendsten bayerischen Geschichtsschreibern zu zählen ist. 1633 wurde es, und mit ihm ganz Stadtamhof, durch Schwedische Truppen in Schutt und Asche gelegt. Dadurch fiel dieses Prälatenkloster – 1717 erhielt der St. Manger Propst die Pontifikalien – in einen Dornröschenschlaf des Unbedeutenden und der Bedürftigkeit. Nur äußerst mühsam und begleitet mit zahlreichen Rückschlägen, in erster Linie begründet in der mangelhaften wirtschaftlich-finanziellen Dotierung, gelang den Pröpsten der Wiederaufbau von Kirche und Kloster. Noch prekärer, auch in pastoraler Hinsicht, wurde seine Situation, als es 1757 seine einzige Pfründe – die nahegelegene Pfarrei Sallern – verlor. Die letzten Jahre vor der Auflösung im März 1803 waren gekennzeichnet von schweren Konflikten zwischen Vorstehern und Konventualen sowie durch einen immer bedrohlicher werdenden Niedergang im Ökonomischen.

Die jetzt vorgelegte Studie bietet erstmals einen fundierten Einblick in die Klostergeschichte des 17. und 18. Jahrhunderts. Durch extensive Quellen- und Materialsuche gelang es, die grundlegenden personellen wie strukturellen Entwicklungen dieses Stifts, das nie mehr über acht, neun Regularkanoniker hinauskam und das in der Klosterlandschaft des Regensburger Bistums eher unter ferner liefen zu verorten ist, aufzuschließen. 23 Abbildungen unterstützen dieses Vorhaben.

Im Verein für Regensburger Bistumsgeschichte fand diese Monographie als Beiband 26 in den Beiträgen zur Geschichte des Bistums Regensburg Aufnahme.

Inhaltsverzeichnis als PDF

Der Band kann über das Bischöfliche Zentralarchiv Regensburg bezogen werden.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.