Tagung: Jesuiten am Oberrhein

Ort: Schloss Mannheim Vortragssaal, 68159 Mannheim
Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V., in Kooperation mit den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg, dem Verein zur Erforschung des Jesuitenordens Jesuitica e.V., dem Mannheimer Altertumsverein e.V. und in Verbindung mit dem Stadtarchiv Mannheim – Institut für Stadtgeschichte
Datum: 11.03.2016 – 13.03.2016
Anmeldefrist: 04.03.2016
URL: http://www.ag-landeskunde-oberrhein.de

Die Gesellschaft Jesu war durch ihre erfolgreiche Bildungs- und Missionsarbeit nur wenige Jahre nach ihrer 1540 vom Papst bestätigten Gründung zu einem begehrten Ansprechpartner für die katholischen Landesherren geworden. An den Oberrhein wurden die Jesuiten von Kurfürst, Markgraf oder Bischöfen gerufen, die engagierte Glaubensboten für ihre katholisch gebliebenen oder wieder gewonnenen Gebiete brauchten. So entstanden mehrere Niederlassungen, in denen die Jesuiten Kirchen und Schulen aufbauten. Charakteristisch für den Oberrhein war dabei die bleibende räumliche Nähe zu lutherischen und reformierten Gemeinden und die Kleinteiligkeit und Vielzahl an Territorien, was sich unter anderem auch in der Kirchen- und Ordensorganisation spiegelte. Mit der Aufhebung des Ordens 1773 endete das Engagement am Oberrhein.
Die Forschung zu den Jesuiten am Oberrhein hat sich meist auf einzelne Niederlassungen oder Einrichtungen und auf einzelne Persönlichkeiten aus dem Orden konzentriert. Die Mannheimer Tagung lädt dazu ein, in einem fächerübergreifenden Dialog die Aktivitäten der Jesuiten am Oberrhein in den Blick zu nehmen und nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Arbeit und Wirkung zu fragen. Die theoretischen und historischen Beiträge werden durch die praktische Anschauung der Jesuitenkirchen von Mannheim und Heidelberg ergänzt. Gerade für die Residenzen der pfälzischen Wittelsbacher wurden die Jesuitenbauten zum stadtbildprägenden Element, zum konfessionellen Signal der Stadtherren in einer politisch schwierigen Situation. Auch der Tagungsort im Mannheimer Schloss führt also mitten in die Ordensgeschichte hinein.

Programm

Freitag, 11.3.
10h00 Begrüßung
Michael Hörrmann, Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg
Prof. Dr. Konrad Krimm, Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein

Orden und Landesherrschaft
Moderation: Dr. Wilbirgis Klaiber, Freiburg
10h15-10h45 Dr. Susanne Lang, Darmstadt:Die Jesuiten am Oberrhein. Eine Spurensuche zur Einführung
10h45-11h15 P. Dr. Julius Oswald SJ, München: Die deutsche Assistenz des Jesuitenordens. Aufbau und geographische Gliederung 1558 – 1773

11h15-11h30 Diskussion

Kaffeepause

Moderatio: P. Niccolo Steiner SJ, München
12h-12h45 Prof. Dr. Claude Muller, Straßburg: Omnia ad Majore Dei gloriam. Elsass, das Land der Jesuiten
Mittagspause
14h30-15h15 Hans Heid, Rastet: Jesuiten in der Markgrafschaft Baden-Baden

Kaffeepause

15h45-16h30 Dr. Daniela Blum, Tübingen: Geschützt und gehasst. Die Gründung des Speyerer Jesuitenkollegiums

Abendvortrag im Reiss-Engelhorn-Museum, anschließend Empfang:
Moderation: Prof. Dr. Konrad Krimm, Karlsruhe
20h00 Prof. Dr. Hermann Wiegand, Mannheim: Die Basilica Carolina von 1760 – Eine prosimetrische Lobschrift auf die Kurpfälzer Wittelsbacher zur Einweihung der Mannheimer Jesuitenkirche

Samstag, 12.3.
Repräsentation, Frömmigkeit und Wissen

Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann, Karlsruhe
09h00-9h45 Dr. Louis Schlaefli, Straßburg: Die Jesuitenkirche in Molsheim
09h45-10h30 Dr. Hanns Hubach, Hassloch: Jesuitenkirche und –Kolleg. Rabaliatti in Heidelberg und Fribourg

Kaffeepause

10h45-11h30 PD Dr. Ute Engel, München: Die Mainzer Jesuitenkirche und ihr Bildprogramm
11h30-12h15 Dr. Katharina Hermann, Freiburg: Die Kunst der Jesuiten in Freiburg

Mittagspause

14h00-14h45 Prof. Dr. Sibylle Appuhn-Radtke, München: Thesenblätter als Qualifikationsausweise jesuitischer Lehre. Gelehrsamkeit und Fürstenlob im Bild

Kaffeepause

Moderation: Prof. Dr. Claudia Wiener, München
15h15-16h00 Dagmar Mrozik, Wuppertal: Die Jesuiten am Oberrhein und die frühneuzeitlichen Wissenschaften. Eine Fallstudie für das Jesuit Science Network
16h00-16h45 Prof. Dr. Marianne Rolshoven, Eichstätt: Mannheim – ein Knotenpunkt im Netzwerk Ignaz Pickels? Fakten und Fragen
16h45-17h15 Zusammenfassung, Schlussdiskussion

Sonntag, 13.3.
9h Morgengottesdienst in der Kapelle des Alfred-Delp-Hauses, D6,15
Exkursion: Besichtigungen in Mannheim und Heidelberg (die genauen Zeiten und Stationen werden im aktualisierten Tagungsprogramm bekanntgegeben: http://www.ag-landeskunde-oberrhein.de; www.jesuiten.org/wir-jesuiten/die-geschichte/jesuitica-ev/jesuitica-ev.html)
Ende am frühen Nachmittag

Kontakt

Prof. Dr. Konrad Krimm

Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein Nördl. Hildapromenade 3 (Generallandesarchiv Karlsruhe)

0721/926-4932, – 2201

krimm@ag-landeskunde-oberrhein.de oder jesuitica@jesuiten.org

Der Beitrag von Brigitte Herrbach-Schmidt bei H-Soz-u-Kult: Jesuiten am Oberrhein, 11.03.2016 – 13.03.2016 Mannheim, in: H-Soz-Kult, 17.01.2016, http://www.hsozkult.de/event/id/termine-29883.


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.