Beta-Tester für Cappelli-Crowdsourcing-Tool gesucht

Bereits wurde es kurz durch die sozialen Medien gezwitschert: «Ad fontes» macht sich an die Digitalisierung und Systematisierung des Lexicon Abbreviaturarum von Adriano Cappelli.

Cappelli - Front

Ab Oktober wird es möglich sein, sich online an der Aufnahme der einzelnen Abkürzungen im Cappelli zu beteiligen. Ab heute ist ein erster Blick auf das Tool zu erhaschen. Im Rahmen eines Beta-Tests ist es möglich die Funktionalität des Tools zu ergründen. Als Einführung dient ein kurzes Video (am Ende dieses Beitrags) und eine Erklärungsseite soll zur Nutzung anleiten.

Auszug aus dem Cappelli

Auszug aus dem Cappelli

Um das Tool möglichst nutzergerecht zu bauen, ist das Team von «Ad fontes» auf Rückmeldungen aus der Crowd angewiesen: Wo liegt noch Verbesserungsbedarf? Was muss weiter erklärt werden? Welche Funktionalität fehlt noch? Wir freuen uns über jegliche Rückmeldungen (adfontes@hist.uzh.ch, @twittfontes, facebook oder google+). Um als Beta-Tester aktiv zu werden, ist ein «Ad fontes»-Login nötig (Klarname oder Mailadresse sind nicht notwendig).

Und wofür das alles? Ziel des Unternehmens ist es elaborierte Abfragemöglichkeiten über alle 14’000 Abkürzungen zu ermöglichen. Ein Einsatz in der bereits bekannten App fontes (t.uzh.ch/adf, vorgestellt in einem älteren Blogbeitrag) ist geplant, die Daten werden auch zur Nachnutzung offengelegt.

Damit noch nicht genug, aufbauend auf den Daten aus dem Cappelli soll die App dahingehend weiter entwickelt werden, dass die Neuaufnahme von Abkürzungen möglich wird. So sollen etwa auch deutsch- und französischsprachigen Abkürzungen aufgenommen und systematisiert werden. Fehler in den Abkürzungen des Cappelli können korrigiert werden und es wird denkbar in Handschriften identifizierte Abkürzungen geographisch und zeitlich zu verorten, sodass in Zukunft Rückschlüsse möglich werden über den Einsatz von Abkürzungen in Handschriften. Ein potentiell unendliches Repository von Abkürzungen ist das Ziel. Für dieses Projekt sind wir, nebenbei erwähnt, auf der Suche nach Kooperationspartnern.

Alle Rückmeldungen und jegliche Kritik helfen dem Projekt in dieser kritischen Phase. Danke!


Tobias Hodel

Projektleiter «Ad fontes» und Doktorand an der Universität Zürich. Ich forsche zu Klöstern (Königsfelden), Schriftlichkeit, Administrationskultur, Habsburg und allem Digitalem, das mir in die Hände fällt.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterLinkedIn

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 22. September 2015

    […] Der Beitrag von Tobias Hodel im Gemeinschaftsblog Ordensgeschichte: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/10190 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.